| | Händler |

Servicehotline: +49 (0)211 876 33 595

  • SSL-Verschlüsselt
  • Trusted Shops
  • Tage Rückgaberecht

Chateau Beychevelle 2014 Magnum

Weinwisser  Tiefes Purpur, satt in der Mitte, Granatschimmer am Rand. Schönes Cassis-... mehr

Weinwisser 
Tiefes Purpur, satt in der Mitte, Granatschimmer am Rand. Schönes Cassis- und Maulbeerenbouquet, dies mit einer schönen Tiefe anzeigend. Im Gaumen mit Black Currant und toller Konzentration. Selten hat mich ein Beychevelle beim Primeur so überzeugt. Für mich ist dieser mindestens so gut wie seine eigenen Jahrgänge 2009 und 2010! 

15 bis 18 Monate in Barriques gereift, davon 50% neue Fässer. 51% Merlot, 39% Cabernet Sauvignon, 5% Petit Verdot, 5% Cabernet Franc. 

Weitere Informationen über das Weingut Chateau Beychevelle

Die Geschichte von Beychevelle ist besonders bewegt und interessant, denn diese Ländereien lagen immer in den Händen von einflußreichen und mächtigen Persönlichkeiten. Schon im Mittelalter unter den Grafen von Foix-Candale wurde der Wein direkt vom Hafen unten am Garten aus verschifft. Der Bischof François de Foix-Candale ließ 1565 das erste Schloß errichten. Weitere Besitzer waren dann Jean-Louis de Nogaret de la Valette, erster Herzog von Epernon, Großadmiral und sein Sohn Bernard, der den Mittelbau des Schlosses 1644 bauen ließ. Ihm folgte Henri de Foix-Candale.

Im 18. Jahrhundert gehörte das Anwesen zunächst Jean-Baptiste d'Abadie, Bürgermeister von Bordeaux, dann der Familie de Brassier, der ein guter Teil der heutigen Schloßanlage zu verdanken ist und schließlich dem Reeder Jacques Conte. Das 19. Jahrhundert stand ganz im Zeichen der Wiedereroberung der einstigen Qualität und des einstigen Rufs durch Pierre-François Guestier, einen Bordelaiser Weinhändler und Bürgermeister von Saint Julien, und durch Armand Heine, Cousin des Dichters Heinrich Heine, und seiner Ehefrau Marie-Amélie Kohn, die die Weinfelder wieder in alter Größe anpflanzte. Danach folgen fast hundert Jahre lang drei Generationen der Familie Achille-Fould, Minister und Abgeordnete, bis die Versicherung GMF 1986 Beychevelle kauft.

1989 stößt die japanische Gruppe Suntory hinzu, um die Gesellschaft Grands Millésimes de France zu bilden, die nun Eigentümer ist. Die Legende erzählt, daß alle Segelschiffe, die vor dem Château vorbeifuhren, ihre Segel zum Gruß des mächtigen Herzogs von Epernon und Großadmirals von Frankreich einholten ("baisser voile"). So erkläre sich der Name und das Wappen des Weinguts. Man erntet auf Beychevelle einen duftigen und delikaten Wein, der sich im In- und Ausland eines großen Rufs erfreut. 

S.C. Ch. Beychevelle (Betriebsleiter)
Château Beychevelle
33250 Saint-Julien-Beychevelle 
Frankreich / France

Eigenschaften "Chateau Beychevelle 2014 Magnum"
Land: Frankreich
Anbaugebiet: Bordeaux
Appellation: Saint Julien
Klassifikation: 4eme Grand Cru Classé
(Wein)art: Rotwein
Rebsorte(n): Cabernet Franc, Cabernet Sauvignon, Merlot, Petit Verdot
Geschmack: Trocken
Jahrgang: 2014
Ausbau: Barrique/Holzfass
Alkoholgehalt: 14,0%
Trinkreife: 2020-2044
Trinktemperatur: 16°C-18°C
Dekantieren: 60 min.
Boden: Kies
Verpackung: Holzkiste (1er)
Allergene: enthält Sulfite
Bewertungen lesen, schreiben und diskutieren... mehr
Kundenbewertungen für "Chateau Beychevelle 2014 Magnum"
Bewertung schreiben
Bewertungen werden nach Überprüfung freigeschaltet.
Bitte geben Sie die Zeichenfolge in das nachfolgende Textfeld ein.

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

  • 92
    Wine Spectator
  • 92
    Vinous
  • 92
    Wine Advocate
  • 94
    James Suckling
  • 92-94
    Lorenc Dudas

179,00 € * 189,00 € * (5,29% gespart)

1.5l - 119,33 € / 1 Liter

inkl. MwSt. ggf. zzgl. Versandkosten

Grundpreis:

Artikelnummer: 01-521-02

Sofort versandfertig

Jahrgang 2014
1.50
  • 01-521-02
  • Wine Spectator

Weinwisser  Tiefes Purpur, satt in der Mitte, Granatschimmer am Rand. Schönes Cassis-... mehr

Weinwisser 
Tiefes Purpur, satt in der Mitte, Granatschimmer am Rand. Schönes Cassis- und Maulbeerenbouquet, dies mit einer schönen Tiefe anzeigend. Im Gaumen mit Black Currant und toller Konzentration. Selten hat mich ein Beychevelle beim Primeur so überzeugt. Für mich ist dieser mindestens so gut wie seine eigenen Jahrgänge 2009 und 2010! 

15 bis 18 Monate in Barriques gereift, davon 50% neue Fässer. 51% Merlot, 39% Cabernet Sauvignon, 5% Petit Verdot, 5% Cabernet Franc. 

Weitere Informationen über das Weingut Chateau Beychevelle

Die Geschichte von Beychevelle ist besonders bewegt und interessant, denn diese Ländereien lagen immer in den Händen von einflußreichen und mächtigen Persönlichkeiten. Schon im Mittelalter unter den Grafen von Foix-Candale wurde der Wein direkt vom Hafen unten am Garten aus verschifft. Der Bischof François de Foix-Candale ließ 1565 das erste Schloß errichten. Weitere Besitzer waren dann Jean-Louis de Nogaret de la Valette, erster Herzog von Epernon, Großadmiral und sein Sohn Bernard, der den Mittelbau des Schlosses 1644 bauen ließ. Ihm folgte Henri de Foix-Candale.

Im 18. Jahrhundert gehörte das Anwesen zunächst Jean-Baptiste d'Abadie, Bürgermeister von Bordeaux, dann der Familie de Brassier, der ein guter Teil der heutigen Schloßanlage zu verdanken ist und schließlich dem Reeder Jacques Conte. Das 19. Jahrhundert stand ganz im Zeichen der Wiedereroberung der einstigen Qualität und des einstigen Rufs durch Pierre-François Guestier, einen Bordelaiser Weinhändler und Bürgermeister von Saint Julien, und durch Armand Heine, Cousin des Dichters Heinrich Heine, und seiner Ehefrau Marie-Amélie Kohn, die die Weinfelder wieder in alter Größe anpflanzte. Danach folgen fast hundert Jahre lang drei Generationen der Familie Achille-Fould, Minister und Abgeordnete, bis die Versicherung GMF 1986 Beychevelle kauft.

1989 stößt die japanische Gruppe Suntory hinzu, um die Gesellschaft Grands Millésimes de France zu bilden, die nun Eigentümer ist. Die Legende erzählt, daß alle Segelschiffe, die vor dem Château vorbeifuhren, ihre Segel zum Gruß des mächtigen Herzogs von Epernon und Großadmirals von Frankreich einholten ("baisser voile"). So erkläre sich der Name und das Wappen des Weinguts. Man erntet auf Beychevelle einen duftigen und delikaten Wein, der sich im In- und Ausland eines großen Rufs erfreut. 

S.C. Ch. Beychevelle (Betriebsleiter)
Château Beychevelle
33250 Saint-Julien-Beychevelle 
Frankreich / France

Eigenschaften "Chateau Beychevelle 2014 Magnum"
Land: Frankreich
Anbaugebiet: Bordeaux
Appellation: Saint Julien
Klassifikation: 4eme Grand Cru Classé
(Wein)art: Rotwein
Rebsorte(n): Cabernet Franc, Cabernet Sauvignon, Merlot, Petit Verdot
Geschmack: Trocken
Jahrgang: 2014
Ausbau: Barrique/Holzfass
Alkoholgehalt: 14,0%
Trinkreife: 2020-2044
Trinktemperatur: 16°C-18°C
Dekantieren: 60 min.
Boden: Kies
Verpackung: Holzkiste (1er)
Allergene: enthält Sulfite
Bewertungen lesen, schreiben und diskutieren... mehr
Kundenbewertungen für "Chateau Beychevelle 2014 Magnum"
Bewertung schreiben
Bewertungen werden nach Überprüfung freigeschaltet.
Bitte geben Sie die Zeichenfolge in das nachfolgende Textfeld ein.

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Weitere Informationen über das Weingut Chateau Beychevelle

Die Geschichte von Beychevelle ist besonders bewegt und interessant, denn diese Ländereien lagen immer in den Händen von einflußreichen und mächtigen Persönlichkeiten. Schon im Mittelalter unter den Grafen von Foix-Candale wurde der Wein direkt vom Hafen unten am Garten aus verschifft. Der Bischof François de Foix-Candale ließ 1565 das erste Schloß errichten. Weitere Besitzer waren dann Jean-Louis de Nogaret de la Valette, erster Herzog von Epernon, Großadmiral und sein Sohn Bernard, der den Mittelbau des Schlosses 1644 bauen ließ. Ihm folgte Henri de Foix-Candale.

Im 18. Jahrhundert gehörte das Anwesen zunächst Jean-Baptiste d'Abadie, Bürgermeister von Bordeaux, dann der Familie de Brassier, der ein guter Teil der heutigen Schloßanlage zu verdanken ist und schließlich dem Reeder Jacques Conte. Das 19. Jahrhundert stand ganz im Zeichen der Wiedereroberung der einstigen Qualität und des einstigen Rufs durch Pierre-François Guestier, einen Bordelaiser Weinhändler und Bürgermeister von Saint Julien, und durch Armand Heine, Cousin des Dichters Heinrich Heine, und seiner Ehefrau Marie-Amélie Kohn, die die Weinfelder wieder in alter Größe anpflanzte. Danach folgen fast hundert Jahre lang drei Generationen der Familie Achille-Fould, Minister und Abgeordnete, bis die Versicherung GMF 1986 Beychevelle kauft.

1989 stößt die japanische Gruppe Suntory hinzu, um die Gesellschaft Grands Millésimes de France zu bilden, die nun Eigentümer ist. Die Legende erzählt, daß alle Segelschiffe, die vor dem Château vorbeifuhren, ihre Segel zum Gruß des mächtigen Herzogs von Epernon und Großadmirals von Frankreich einholten ("baisser voile"). So erkläre sich der Name und das Wappen des Weinguts. Man erntet auf Beychevelle einen duftigen und delikaten Wein, der sich im In- und Ausland eines großen Rufs erfreut. 

S.C. Ch. Beychevelle (Betriebsleiter)
Château Beychevelle
33250 Saint-Julien-Beychevelle 
Frankreich / France

5% Rabatt

vinlorenc