Willkommen bei Vin Lorenc Fine Wine Online
| | Händler |

Servicehotline: +49 (0)211 13650800

  • SSL-Verschlüsselt
  • Top Bewertungen
  • Tage Rückgaberecht

Chateau Beychevelle 2020

Weinwisser   51 % Cabernet Sauvignon, 45 % Merlot, 4 % Petit Verdot. Extrem dunkles... mehr

Weinwisser 
51 % Cabernet Sauvignon, 45 % Merlot, 4 % Petit Verdot. Extrem dunkles Purpur mit schwarzer Mitte und zartem lila Rand. Konzentriertes Bouquet mit Veilchenduft, frischen schwarzen Johannisbeeren und dunklem Edelholz, dahinter Brasiltabak und Schokopastillen. Am satten Gaumen mit weicher Textur, fleischigem Extrakt, engmaschigem Tanningerüst und durchtrainiertem Körper. Im gebündelten Finale mit schwarzbeerigen Konturen gepaart mit dunkler Mineralik. Top, auch dieses Jahr! 

Wine Advocate 
Rich and muscular, the 2020 Beychevelle offers up aromas of cassis, blackberries and baked plums mingled with notions of spices, pencil shavings and toasty new oak. Medium to full-bodied, thick and fleshy, with an ample core of fruit framed by powdery, generously extracted tannins that assert themselves on the finish, this is a more powerful, chunky Beychevelle than the suave 2019. 

Neal Martin
The 2020 Beychevelle is the one wine that I vowed to re-taste at the château since I found three samples tasting in the UK vexing because of a green taint on the finish. Here, the nose performs well: pure blackberry and crushed violet, none of those incongruous “mulch” or “vegetal” scents that I noticed before. That’s a good omen. The palate? This is far different to the samples tasted before. I think there is still a very nuanced green/bell pepper note towards the finish, but here it is subsumed into the layers of black fruit. Swallowing a sip just to be certain, I am more reassured that the samples in the UK were unrepresentative and glad that I did not attribute a score, which I am happy to do now. 

James Suckling 
A very polished and refined 2020 with a medium body, integrated tannins and a pretty texture. Nice currant, light chocolate and cedar undertones. Fresh finish. Drink after 2026. 


Verantwortlicher Lebensmittelunternehmer:
S.C. Ch. Beychevelle | 33250 Saint-Julien-Beychevelle | Frankreich

Weitere Informationen über das Weingut Chateau Beychevelle

Die Geschichte von Beychevelle ist besonders bewegt und interessant, denn diese Ländereien lagen immer in den Händen von einflußreichen und mächtigen Persönlichkeiten. Schon im Mittelalter unter den Grafen von Foix-Candale wurde der Wein direkt vom Hafen unten am Garten aus verschifft. Der Bischof François de Foix-Candale ließ 1565 das erste Schloß errichten. Weitere Besitzer waren dann Jean-Louis de Nogaret de la Valette, erster Herzog von Epernon, Großadmiral und sein Sohn Bernard, der den Mittelbau des Schlosses 1644 bauen ließ. Ihm folgte Henri de Foix-Candale. Im 18. Jahrhundert gehörte das Anwesen zunächst Jean-Baptiste d'Abadie, Bürgermeister von Bordeaux, dann der Familie de Brassier, der ein guter Teil der heutigen Schloßanlage zu verdanken ist und schließlich dem Reeder Jacques Conte. Das 19. Jahrhundert stand ganz im Zeichen der Wiedereroberung der einstigen Qualität und des einstigen Rufs durch Pierre-François Guestier, einen Bordelaiser Weinhändler und Bürgermeister von Saint Julien, und durch Armand Heine, Cousin des Dichters Heinrich Heine, und seiner Ehefrau Marie-Amélie Kohn, die die Weinfelder wieder in alter Größe anpflanzte. Danach folgen fast hundert Jahre lang drei Generationen der Familie Achille-Fould, Minister und Abgeordnete, bis die Versicherung GMF 1986 Beychevelle kauft. 1989 stößt die japanische Gruppe Suntory hinzu, um die Gesellschaft Grands Millésimes de France zu bilden, die nun Eigentümer ist. Die Legende erzählt, daß alle Segelschiffe, die vor dem Château vorbeifuhren, ihre Segel zum Gruß des mächtigen Herzogs von Epernon und Großadmirals von Frankreich einholten ("baisser voile"). So erkläre sich der Name und das Wappen des Weinguts. Man erntet auf Beychevelle einen duftigen und delikaten Wein, der sich im In- und Ausland eines großen Rufs erfreut. 

Eigenschaften "Chateau Beychevelle 2020"
Jahrgang: 2020
Weinart: Rotwein
Rebsorte(n): Cabernet Franc, Cabernet Sauvignon, Merlot, Petit Verdot
Geschmack: Trocken
Trinkreife: 2026-2046
Alkoholgehalt: 13,5%
Ausbau: Barrique/Holzfass
Klassifikation: 4eme Grand Cru Classé
Verschluss: Naturkork
Verpackung: Holzkiste (6er)
Allergene: enthält Sulfite
Appellation: Saint Julien
Anbaugebiet: Bordeaux
Land: Frankreich
  • 93+
    Wine Advocate
  • 96
    Antonio Galloni
  • 96
    Jeff Leve
  • 97
    Jeb Dunnuck
  • 94
    James Suckling

110,00 € *

0.75 Liter - 146,67 € / 1 Liter

inkl. MwSt. ggf. zzgl. Versandkosten

Grundpreis:

Artikelnummer: VD13607

Sofort versandfertig

Jahrgang 2020
0.75
Weitere Jahrgänge:
  • VD13607
  • Wine Advocate

Weinwisser   51 % Cabernet Sauvignon, 45 % Merlot, 4 % Petit Verdot. Extrem dunkles... mehr

Weinwisser 
51 % Cabernet Sauvignon, 45 % Merlot, 4 % Petit Verdot. Extrem dunkles Purpur mit schwarzer Mitte und zartem lila Rand. Konzentriertes Bouquet mit Veilchenduft, frischen schwarzen Johannisbeeren und dunklem Edelholz, dahinter Brasiltabak und Schokopastillen. Am satten Gaumen mit weicher Textur, fleischigem Extrakt, engmaschigem Tanningerüst und durchtrainiertem Körper. Im gebündelten Finale mit schwarzbeerigen Konturen gepaart mit dunkler Mineralik. Top, auch dieses Jahr! 

Wine Advocate 
Rich and muscular, the 2020 Beychevelle offers up aromas of cassis, blackberries and baked plums mingled with notions of spices, pencil shavings and toasty new oak. Medium to full-bodied, thick and fleshy, with an ample core of fruit framed by powdery, generously extracted tannins that assert themselves on the finish, this is a more powerful, chunky Beychevelle than the suave 2019. 

Neal Martin
The 2020 Beychevelle is the one wine that I vowed to re-taste at the château since I found three samples tasting in the UK vexing because of a green taint on the finish. Here, the nose performs well: pure blackberry and crushed violet, none of those incongruous “mulch” or “vegetal” scents that I noticed before. That’s a good omen. The palate? This is far different to the samples tasted before. I think there is still a very nuanced green/bell pepper note towards the finish, but here it is subsumed into the layers of black fruit. Swallowing a sip just to be certain, I am more reassured that the samples in the UK were unrepresentative and glad that I did not attribute a score, which I am happy to do now. 

James Suckling 
A very polished and refined 2020 with a medium body, integrated tannins and a pretty texture. Nice currant, light chocolate and cedar undertones. Fresh finish. Drink after 2026. 


Verantwortlicher Lebensmittelunternehmer:
S.C. Ch. Beychevelle | 33250 Saint-Julien-Beychevelle | Frankreich

Weitere Informationen über das Weingut Chateau Beychevelle

Die Geschichte von Beychevelle ist besonders bewegt und interessant, denn diese Ländereien lagen immer in den Händen von einflußreichen und mächtigen Persönlichkeiten. Schon im Mittelalter unter den Grafen von Foix-Candale wurde der Wein direkt vom Hafen unten am Garten aus verschifft. Der Bischof François de Foix-Candale ließ 1565 das erste Schloß errichten. Weitere Besitzer waren dann Jean-Louis de Nogaret de la Valette, erster Herzog von Epernon, Großadmiral und sein Sohn Bernard, der den Mittelbau des Schlosses 1644 bauen ließ. Ihm folgte Henri de Foix-Candale. Im 18. Jahrhundert gehörte das Anwesen zunächst Jean-Baptiste d'Abadie, Bürgermeister von Bordeaux, dann der Familie de Brassier, der ein guter Teil der heutigen Schloßanlage zu verdanken ist und schließlich dem Reeder Jacques Conte. Das 19. Jahrhundert stand ganz im Zeichen der Wiedereroberung der einstigen Qualität und des einstigen Rufs durch Pierre-François Guestier, einen Bordelaiser Weinhändler und Bürgermeister von Saint Julien, und durch Armand Heine, Cousin des Dichters Heinrich Heine, und seiner Ehefrau Marie-Amélie Kohn, die die Weinfelder wieder in alter Größe anpflanzte. Danach folgen fast hundert Jahre lang drei Generationen der Familie Achille-Fould, Minister und Abgeordnete, bis die Versicherung GMF 1986 Beychevelle kauft. 1989 stößt die japanische Gruppe Suntory hinzu, um die Gesellschaft Grands Millésimes de France zu bilden, die nun Eigentümer ist. Die Legende erzählt, daß alle Segelschiffe, die vor dem Château vorbeifuhren, ihre Segel zum Gruß des mächtigen Herzogs von Epernon und Großadmirals von Frankreich einholten ("baisser voile"). So erkläre sich der Name und das Wappen des Weinguts. Man erntet auf Beychevelle einen duftigen und delikaten Wein, der sich im In- und Ausland eines großen Rufs erfreut. 

Eigenschaften "Chateau Beychevelle 2020"
Jahrgang: 2020
Weinart: Rotwein
Rebsorte(n): Cabernet Franc, Cabernet Sauvignon, Merlot, Petit Verdot
Geschmack: Trocken
Trinkreife: 2026-2046
Alkoholgehalt: 13,5%
Ausbau: Barrique/Holzfass
Klassifikation: 4eme Grand Cru Classé
Verschluss: Naturkork
Verpackung: Holzkiste (6er)
Allergene: enthält Sulfite
Appellation: Saint Julien
Anbaugebiet: Bordeaux
Land: Frankreich
Chateau Lafite Rothschild Carruades de Lafite 2023
  • 95-96
    Lorenc Dudas
  • 95-96
    James Suckling
  • 95
    Falstaff
Chateau Lafite Rothschild Carruades de Lafite 2023
Inhalt 0.75 Liter (277,33 € / 1 Liter)
208,00 € *
Chateau Gruaud Larose Sarget de Gruaud Larose 2020
  • 89
    Neal Martin
  • 90
    Decanter
  • 90
    Lorenc Dudas
Chateau Gruaud Larose Sarget de Gruaud Larose 2020
Inhalt 0.75 Liter (42,00 € / 1 Liter)
31,50 € *
Chateau Ducru Beaucaillou Le Petit Ducru 2020
  • 90-92
    Neal Martin
  • 93
    James Suckling
  • 92
    Antonio Galloni
  • 90-92
    Falstaff
  • 91
    Jeb Dunnuck
Chateau Ducru Beaucaillou Le Petit Ducru 2020
Inhalt 0.75 Liter (49,20 € / 1 Liter)
36,90 € *

5% Rabatt

vinlorenc